Volvo will den Lieferservice, bei dem Pakete mithilfe eines digitalen Schlüssels in den Kofferraum eines geparkten Autos geliefert werden, in den kommenden Wochen in drei weiteren Märkten starten.

In den drei grössten schwedischen Städten können sich Volvo-Fahrer seit Ende 2015 Online-Bestellungen direkt in den Kofferraum ihres geparkten Fahrzeugs liefern lassen. Das Projekt stösst offenbar auf so hohes Kundeninteresse, dass der Autobauer den Service jetzt weiter ausbauen will, wie Tommy Hansson Strand, bei Volvo verantwortlich für New Business & Services, im Anschluss an seine Präsentation auf der Telematics in Berlin verriet.

Zusammenarbeit mit Stockholmer Start-up

So arbeitet Volvo seit vergangener Woche mit einem Stockholmer Start-up zusammen, um seinen Kunden die Lieferoption „On-Demand“ zu bieten. Dabei stellen Fahrradkuriere die online bestellten Waren aus örtlichen Geschäften binnen zwei Stunden in den Kofferraum des Kunden-Volvos zu. Zum Einsatz kommt auch hier, wie beim schon etablierten Lieferprojekt, der digitale Schlüssel, der in einem begrenzten Lieferzeitraum ein einziges Mal das Auto öffnet. 95 Prozent der Nutzer, so Hansson Strand, würden laut einer Befragung von Volvo der Sicherheit des Services vertrauen.

Volvo plant internationale Expansion des Lieferdienstes

Weil die Rückmeldungen der Kundschaft so positiv ausfallen, will Volvo den Lieferdienst jetzt auch international ausrollen: In den kommenden Wochen soll die Kofferraum-Lieferung in drei weiteren Märkten starten. Ob Deutschland auch dabei ist, wollte Hansson Strand aber nicht verraten. Dafür räumte er ein, dass bei Volvo intern durchaus eine mögliche Zusammenarbeit mit anderen Autoherstellern in Sachen Kofferraum-Lieferung diskutiert werde. Schliesslich hat auch Audi bereits mit der DHL ein ähnliches Pilotprojekt auf den Weg gebracht. „Wir sind natürlich in vielen Märkten ein eher kleiner Player“, so Hansson Strand. „Dort könnten wir durch eine Zusammenarbeit mit einem anderen Hersteller den Service schneller etablieren. Andererseits haben wir auf diesem Feld in den letzten drei Jahren viele einzigartige Erfahrungen gesammelt, die auch für andere Hersteller und natürlich auch für Logistik-Unternehmen von Interesse sind.“
Auch in Sachen smarter Parkplatzsuche gab es auf der Telematics Berlin Neues zu berichten: Ford testet derzeit in London sein intelligentes Parksystem GoPark. Mit dem Vorstoss ist der Autobauer allerdings weder der einzige noch der innovativste auf dem Markt.

Kommentieren Sie den Artikel