Vögele Reisen

0
1252

Bulgarien – Rundreise
Entdecken Sie ein Land voller Kontraste mit verborgenen Schätzen

8 Reisetage ab Fr. 1195.–

Das ist alles inbegriffen
– Direktflüge mit Swiss in Economy-Klasse
– Alle Flugnebenkosten (Wert Fr. 85.– bis 95.–)
– Rundreise im klimatisierten Reisebus
– 7 Nächte in landestypischen und bewährten Mittelklasshotels
– Täglich Frühstück, 2x Mittag- und 7x Abendessen
– Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
– Beste Betreuung durch Deutsch sprechende Reiseleitung vor Ort
– Reiseunterlagen inklusive Reiseführer

voegele_neu

Plovdiv – malerische Stadt entdecken
Sofia
Altstadt von Nessebar

Kulturdenkmäler aus den unter-schiedlichsten Epochen, traum-hafte Gebirgslandschaften, das idyllische Rosental und das Schwarze Meer. Erleben Sie auf dieser Reise die schönsten Sei-ten Bulgariens.

Ihr Reiseprogramm
1.Tag: Zürich – Sofia
Direktflug nach Sofia. Ankunft amNachmittag. Transfer ins Hotel. DieZeit bis zum Abendessen gestalten Siemit einem Spaziergang durch die Alt-stadt und besuchen bereits die imposante Alexander Nevski Kathedrale,das Wahrzeichen der Stadt.

2.Tag: Sofia – Rila-Kloster – Bansko
Am Vormittag besichtigen Sie weitere Sehenswürdigkeiten in Sofia. Sie besuchen unter anderem die Rotundedes Heiligen Georg, welche in mitten der historischen Überreste des antikenSofias liegt. Anschliessend fahren Sieweiter ins Rila-Gebirge. Am Nachmittag besichtigen Sie das weltberühmte Rila Kloster (UNESCO) mit seinen einzigartigen Wandmalereien und Archi-tektur. Weiterfahrt nach Bansko amFusse des alpinen Pirin-Gebirges, wo Sie in einem traditionellen Restaurant mit Musik und Tanz zu Abend essen.

3.Tag: Bansko – Rhodopen – Bachkovo-Kloster – Plovdiv
Erleben Siebei der Fahrt mit der Schmalspurbahndie herrliche Bergwelt der Rhodopen.
Das Mittagessen geniessen Sie in einer Weinkellerei und können ein Gläschen von der feinen einheimischen Sorte Mavrud kosten. In einer Schlucht versteckt liegt das Bachkovo-Kloster. Sie besichtigen die einzig-artige Klosterkirche. Ankunft in Plov-div, welche auch als die schönste bulgarische Stadt bezeichnet wird.

4.Tag: Plovdiv – Nessebar
Rundgang durch die schöne Altstadt von Plovdiv. Die Stadt bietet neben dem römischen Theater und Stadion auch typische buntverputzte Wohnhäuser aus dem 19. Jh., eine antike Festungsmauer und schöne Gassen. Anschliessend geniessen Sie etwas freie Zeit in Plovdiv mit seiner lebendigen Fussgängerzone. Am Nachmittag geht es weiter durch die Thrakische Tiefebene nach Nessebar an derSchwarzmeerküste.

5.Tag: Nessebar – Pomorie – Nessebar
Am Vormittag ausführlicher Rund-gang durch die Altstadt von Nessebar mit beeindruckenden Kirchen aus verschiedenen Epochen. Die Altstadt ist auch als UNESCO Weltkulturerbe an-erkannt. Anschliessend Ausflug nachPomorie. Der Pomorie-See ist ein wahres Naturparadies. Hier besuchen Sie das Salzmuseum. Die Salzgewinnung blickt auf eine Jahrhundert alte Geschichte zurück. Den Nachmittag können Sie nach Belieben gestalten.

6.Tag: Nessebar – Kazanlak – Shipka – Kmetovtsi
Fahrt durch das idyllische Rosental, wo das berühmte Rosenwasser gewonnen wird. Ankunft in Kazanlak. Im historischen Museumbewundern Sie einige sensationelle thrakische Schätze und besichtigen das Grab bei Kazanlak mit interessanten Wandmalereien (UNESCO) sowie das Grab bei Shipka mit einmaliger Architektur. Bei der Weiterfahrt passieren Sie das mächtige Balkan-Gebirge und erreichen das herzige Dorf Kmetovtsi in der Nähe von Gabrovo.

7.Tag: Kmetovtsi – Arbanasi – Veliko Tarnovo – Kmetovtsi
Fahrt zum Museumsdorf Arbanasi. Rundgang mit Besichtigung der Christi-Geburt-Kirche, eine der schönsten Kirchen Bulgariens. Weiter geht es nach Veliko Tarnovo. Sie erklimmen die historische Zarenfestung und spazieren durch die nette Altstadt, wo dutzende traditionelle Werkstätten zum Besucheinladen.

8.Tag: Kmetovtsi – Sofia – Zürich Nach dem Frühstück fahren Sie durch die hügelige Donauebene und die Bergwelt des Balkan-Gebirges zum Flughafen. Direktflug von Sofia nach Zürich. Ankunft am Abend.

Jetzt buchen: 0800 835 800 oder www.voegele-reisen.ch

Kommentieren Sie den Artikel