STOPP ACHSELSCHWEISS

0
1067

Interview mit Dr. med. Jürg Häcki, Chefarzt von der Lucerne Clinic.

Achselschweiss ist lästig: Schweissflecken zeigen sich, dazu kommt der Geruch. Das Schwitzen und damit der Achselgeruch lassen sich jetzt durch einen einfachen Eingriff stoppen, und zwar dauerhaft.
Wie, das sagt Dr. med. Jürg Häcki von der Lucerne Clinic.

Dr. Häcki, nie mehr schwitzen: Wie geht das?
Die Lucerne Clinic verwendet als eine der Ersten in der Schweiz, eine neuartige Methode, die das Schwitzen unter den Armen durch einen kleinen
Eingriff dauerhaft stoppt. Innerhalb etwa einer Stunde ist alles erledigt.

Wie funktioniert das? Die Schweiss- und Geruchsdrüsen
werden verödet – und zwar ohne Operation. Als positiven Nebeneffekt verliert
man auch noch 50 % der Achsel-Behaarung.
Sie haben sich selber diesem Verfahren unterzogen.
Warum? Ich war nie ein starker Schwitzer, musste jedoch jeden Morgen einen Deodorant verwenden, damit sich gegen Abend kein unangenehmer
Achselgeruch bildet.

Wie ist das Resultat? Fantastisch, wirklich. Seit dem Eingriff vor über 9 Monaten habe ich nie mehr ein Deo benutzt. Am Abend rieche ich unter den Achseln gleich wie zum Beispiel am Oberarm.

Was ist dagegen einzuwenden, sich morgens
etwas Deo anzuschmieren? Überhaupt nichts. Man kann nach dem Eingriff weiterhin ein Deo verwenden, das ist aber nicht mehr nötig.
Das Schwitzen und der Geruch sind weg, das Deo auch.

Ist das Verfahren schmerzhaft? Zumindest hört
es sich so an?
Während dem Eingriff habe ich überhaupt keine Schmerzen verspürt, sogar die Spritze zur Betäubung der Achseln hat nicht geschmerzt.
Die folgenden zwei, drei Tage verspürt man etwas Schmerz. Wenn man anfänglich gut
kühlt, kommt es selten vor, dass man deswegen Schmerzmittel nehmen muss oder nicht arbeiten kann. Auch ich habe ganz normal arbeiten können, und das ohne Schmerzmittel.

Das Verfahren, miraDry®, kommt aus den USA.
Ist es auch sicher?
Welche Komplikationen sind zu erwarten? Das Verfahren ist von der FDA in Amerika – der wohl strengsten Gesundheitsbehörde
der Welt – zugelassen, es hat alle Sicherheitstests problemlos bestanden. Komplikationen sind bis heute keine beschrieben. Die ersten medizinischen 2-Jahres-Studien wurden bereits 2012 publiziert.

Kann es nicht zu einer Art Schweissstau unter
den Achseln kommen?
Nein, denn der Schweiss wird ja erst in der Haut selber produziert, durch die Schweissdrüsen eben. Sind sie verödet, wird kein Schweiss mehr produziert. Ein Schweissstau ist also nicht möglich.

Muss der Schweiss nicht irgendwo raus? Bei dieser Methode kann es nicht vorkommen, dass Sie anschliessend an einer anderen Stelle vermehrt
schwitzen. Dieses sogenannte kompensatorische Schwitzen kommt nur dann vor, wenn versucht wird, Achselschweiss durch Abtrennen der Nerven zu behandeln. Beim Veröden der Drüsen hingegen, gibt es kein kompensatorisches Schwitzen.

Schwitzen sei gesund, sagt man. Ist eine Verödung
der Schweissdrüsen damit ungesund?

Wir schwitzen, um unsere Körpertemperatur zu regulieren. Der Schweiss unter den Achseln macht jedoch nur 2% des gesamten Schwitzens aus. Das heisst, dass wir unsere Temperatur weiterhin problemlos regulieren können.

Bieten Sie in Ihrer Lucerne Clinic auch andere
Methoden gegen das Schwitzen an?
Ja einerseits Botulinumtoxin oder das Absaugen der Schweissdrüsen, Saugcurretage genannt. Doch miraDry®
ist einfach zu vorteilhaft. Hinzu kommt, dass diese neue Methode garantiert dauerhaft ist und dadurch auch günstiger.

Können auch an anderen Körperstellen
Schweissdrüsen verödet werden?

Nein, dieses Verfahren ist nur gegen den Achselschweiss zugelassen.

Muss ich nach einer Behandlung mit miraDry®
mein Verhalten ändern?
Während der ersten Tage können leichte Schmerzen auftreten. Ein gewisses Schwellungsgefühl bleibt für ein paar Wochen. Sportliche Aktivitäten, die die Oberarme stark belasten, würde ich für eine Woche aussetzen.
Danach kann man ohne Einschränkung wieder Sport machen.

Gibt es Fälle, in denen von dieser Behandlung abgeraten
wird?
Wir führen die Behandlung nicht
durch, wenn eine Infektion der Haut vorliegt.

Ist miraDry® auch bei übermässigem, gar extremem
Schwitzen erfolgreich?
Absolut. Für viele, die unter sehr starkem Schwitzen leiden, also unter einer Hyperhidrosis, bedeutet dieser Eingriff ein neues Leben – man kann die Arme heben, ohne sich zu schämen. Bei starken Schwitzern sind allenfalls zwei bis drei Behandlungen nötig.

Kann extremes Schwitzen auch andere Ursachen
haben, die durch diese Behandlung nicht beseitigt
werden?
Nein, zum Glück nicht.

Hat diese Behandlung einen Einfluss auf andere
Körperfunktionen?
Nein, diese Behandlung hat keinen negativen Einfluss auf Ihren Körper oder Ihre Gesundheit.

Wird mich mein Partner weniger attraktiv finden –
schlicht weil mein Körpergeruch nicht mehr da
ist?
Falls Ihr Partner Ihren Achselgeruch liebt, würde ich von der Behandlung abraten. Doch der individuelle Körpergeruch kommt nicht nur von den Achseln. Die Art, wie Sie riechen, bleibt somit erhalten.

Mit welchen Kosten muss ich für diese Behandlung
rechnen?
Die erste Behandlung kostet CHF 2’200.-. Falls eine zweite oder dritte Behandlung notwendig ist, kosten diese CHF 1’600.-. Im Vergleich zu regelmässigen Botox-Behandlungen also deutlich preiswerter.

Übernehmen die Krankenkassen die Behandlung?
Wir hatten erst einen Fall, wo sich die Krankenkasse beteiligt hat. Ansonsten wurden unsere Anfragen immer abgelehnt. Leider haben neue Behandlungsformen bei den Krankenkassen oft einen schwierigen Stand.

Dr. med. Jürg Häcki führt seine «Lucerne Clinic» im Herzen von Luzern, in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes. Ihm und seinen Kundinnen und Kunden geht es um Schönheit und Wohlbefinden: Neben ästhetischer Chirurgie und Spezialbehandlungen wie  Cellfina gegen Zellulitis und Coolsculpting zur Reduktion von hartnäckigen Fettpolstern, stehen auch medizinische Massagen, Lymphdrainagen und Medical Taping im Angebot, zum Beispiel eigens entwickelte Schwangerschafts-Massagen.
Dr. med. Jürg Häcki ist Facharzt FMH für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische
Chirurgie und lebt mit seiner Familie in Luzern.

Lucerne Clinic
Seidenhofstrasse 9
CH-6003 Luzern

Tel. +41 41 511 80 80
info@lucerneclinic.ch
lucerneclinic.ch

Kommentieren Sie den Artikel