InfraPlus – Ersetzt jede Heizung

0
1074

infraplus

 

 

 

 

Der Energie-Amtsschimmel der Kantone hat Scheuklappen

Im Bundesgesetz über Elekroheizungen wird ausdrücklich betont, dass moderne Technologien gefördert werden sollten. Die Kantone verstossen aber mit ihrer blinden Ablehnung gegen diese Vorgabe des Bundes in Bezug auf die effizienten und umweltfreundlichen Infrarot-Wärmetechnik.

Die Kantone haben Vorschriften im Energiebereich eingeführt. In Unkenntnis der Tatsachen
wird die Infrarot-Wärmetechnik als Elektro-Widerstandsheizungen angesehen. Grotesk dabei ist, dass auch die hauseigene Erzeugung der notwendigen elektrischen Energie mit einer Photovoltaik-Anlage für die Beurteilung unbeachtet bleibt. Gesundheitsrelevante Aspekte der Infrarot-Heizungen sind in diesen starren Energievorschriften genauso wenig ein Thema.

Die kantonalen Energiegesetze wurden verabschiedet ohne realistische Vergleiche zu
verschiedenen Heiztechniken. Das ist widersinnig, denn bei einem Infrarot-Verbot müssten
logischerweise auch alle Haushaltsgeräte und Konvektionsheizungen im normalen Handel
ebenfalls verboten werden. Alle basieren auf elektrischem Widerstand. Es ist bedauerlich,
dass die zuständigen Ämter und Beratungsstellen diese mangelhaften Informationen
automatisch übernehmen. Dabei geht es um äusserst wichtige Umwelt- und Energiethemen.
In der Schweiz wurden vor Jahren über 240‘000 Wärmespeicher-Heizungen bewilligt um den anfallenden Strom zu verbrauchen. Es kann doch nicht sein, dass Öl-, Gas- und Holzheizungen bewilligt werden und moderne, effizientere, gesündere sowie zugleich umweltfreundlichere Technologien verboten sind. Weder das Bundesamt für Energie noch die HTA-Luzern, ETHZ, EMPA haben wissenschaftlich fundierte Messungen im Vergleich zu Zentralheizungen oder Wärmepumpen durchgeführt.

Wenn wir die Energiebilanz zurate ziehen wird rasch klar, dass es sich bei Infrarot um wohltuende Wärmestrahlen handelt die nicht wie träge Zentralheizungen warme Luft erzeugen und deren Installationen aufwändig und umweltbelastend sind. Es können einzelne Räume effizient und ganz nach Be-lieben beheizt werden. Kurz zusammengefasst bedeutet der Einsatz von Infrarot-Heizungen ein einmalig gleichmässiges und für die allgemeine Gesundheit unbestritten zuträgliches Raumklima – ohne Schimmelbildung, trockene Luft, CO2-, Russ- und Lärm-Emissionen. Der Grauenergieanteil wie die Förderung, Transport, Herstellung und Installation von Zentralheizungen sowie die damit zusammen-hängenden Umweltschäden sind bei Infrarot-Heizungen im Vergleich mit allen anderen Heizsystemen verschwindend klein. Kunden die mit Infrarot-Heizungen neuster Generation Erfahrungen machen konnten belegen, bedeutende Kosteneinsparungen – ein schöner Nebeneffekt, dank dem die Schweiz Gesundheitskosten von Millionen Franken einsparen könnte.

Elektroenergie wird bekanntlich ein immer grösser werdendes Bedürfnis z.B. im Verkehr bei
Bahn (Hochgeschwindigkeitszüge), Auto bis eBike. Tendenz nur noch zunehmend. Dem Volk vorzugaukeln, mit Energiesparlampen sei das Problem im Griff ist daneben und ich finde das Vorgehen der Regierung verantwortungslos.

Die Energie im Ausland einzukaufen ist nochmals problematisch, wenn dadurch die
ausländischen KKW am Limit laufen müssen. Natürlich finden wir auch negativ, wenn die
eigene innovative Industrie so vor den Kopf gestossen wird. Man könnte noch vieles Aufzählen.
Weitere Infos unter. www.infraplus.ch / www.infra-med.ch.

Kommentieren Sie den Artikel